Büchel zum Fussballimperium Fifa - Fussballfunktionäre haben Boni schlimmer als die Banker
2. April 2014
Erschienen in: ZDF, Sendung "Zoom"

Dieser ZDF-Film warf hohe Wellen in der Fifa:
http://www.zdf.de/zdfzoom/zdfzoom-das-fussball-imperium-32510712.html

Das Fußball-Imperium

Die Geschäfte der FIFA

Die Bosse der FIFA sind die wahren Herrscher des Balls. Denn während es auf dem Platz um Sieg oder Niederlage geht, steht die FIFA vor jedem Wettbewerb als Sieger bereits fest. Der Verein mit dem Machtbewusstsein eines milliardenschweren Unternehmens erwirtschaftet gigantische Gewinne. An der Spitze des Volkssports Nummer eins thront eine Riege von Funktionären, die den Fußball als Geschäft sieht und in ihrer eigenen Welt lebt, auf Trauminseln, in Luxushotels und VIP-Logen.

Kritiker werfen den Oberen der FIFA vor, ein dekadentes Leben zu führen, auf Kosten von Millionen Fans, die bei Weltmeisterschaften vor verschlossenen Türen stehen. „Die FIFA lässt sich die WM in Brasilien mit Millionen von Steuergeldern finanzieren. Mit Geld, das in unserem Land an allen Ecken und Enden fehlt.

Dieses Spektakel dürfen wir dann auch noch vor dem Fernseher verfolgen. Und dann wundern sich Blatter & Co., dass wir auf die Barrikaden gehen“, erzählt Diego Silva, Ex-Spieler vom Kult-Verein Flamengo Rio de Janeiro, als er ZDFzoom-Reporter Markus Harm durch eine Favela von Rio führt.

Wie das Regieren bei der FIFA abläuft, zeigt der Kongress, der einmal im Jahr abgehalten wird. Dort kommen alle Abgeordneten aus den über 200 Mitgliedsländern zusammen und feiern ihre Art der Demokratie. Präsident Sepp Blatter leitet die Veranstaltung.

Es kam noch nie vor, dass einer seiner Anträge oder Vorschläge abgelehnt wurde. Kein Wunder: Die Abgeordneten fahren Luxus-Limousinen, wohnen in 5-Sterne Hotels, bekommen stattliche Tagessätze für ihre Anwesenheit. Der letzte Kongress fand auf Mauritius statt.

Die Fäden ziehen

Präsident Sepp Blatter regiert die FIFA. Er weiß alles, er zieht die Fäden. Seit 30 Jahren sitzt er im Führungszirkel der FIFA, seit 1998 an der Spitze der Organisation. Umgeben wird Blatter vom Exekutivkomitee, 24 ältere Herren von denen viele mehrere Millionen Euro gebunkert haben sollen.

ZDFzoom-Reporter Markus Harm befragt Brasiliens ehemaligen Fussballstar Ronaldo, den Schweizer Nationalrat Roland Rino Büchel und heftet sich an die Fersen der FIFA-Bosse, folgt ihnen nach Brasilien, Katar, Mauritius und Miami um Korruptionsbeschuldigungen zu überprüfen und zu zeigen, was das Leben auf Kosten des Fußballs zu bieten hat.

Nach Oben

 © Roland Rino Büchel Realisiert durch RightSight.ch