Bundesangestellte sollen Teil der Flugkosten selber bezahlen
19. Juli 2013
Erschienen in: 20 Minuten, 20 Minuten online, Regionalradios

Gestern brachte das "St. Galler Tagblatt" einen Artikel zu meiner Motion, welche ich in der Sommersession eingereicht hatte. Der Artikel stiess auf ein recht grosses Echo in anderen Medien:

www.20min.ch/schweiz/news/story/Beamte-sollen-Teil-der-Flugkosten-selbst-zahlen-28276668

Roland Rino Büchel fordert: Wenn Bundesangestellte noch private Ferien an ihre Dienstreisen anhängen, sollen sie einen Teil der Rückreisekosten selbst übernehmen. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Beamte sollen Teil der Flugkosten selbst zahlen

Bundesangestellte dürfen ihre Dienstreisen privat verlängern. Künftig sollen sie einen Teil der Kosten selbst tragen, fordert SVP-Nationalrat Roland Büchel. Die heutige Regelung fördere den Konferenztourismus.

Pro Jahr verbraucht ein Bundesangestellter im Durchschnitt 1000 Franken für Flugkosten. Seit 2010 sind das jährlich zwischen 21,14 und 22,35 Millionen Franken – exklusive Hotelkosten von bis zu 1,9 Millionen Franken und Ausgaben für Mietautos von über 200'000 Franken.

«Das ist überraschend viel», sagt der St. Galler Nationalrat Roland Rino Büchel, SVP, SG. Vor allem, dass die Beamten ihre Dienstreisen mit privaten Ferien kombinieren können, stösst ihm sauer auf: «Finanzpolitisch ist es zumindest grenzwertig, dass von Steuergeldern bezahlte Reisen auch für private Ferien genutzt werden.»

Gefahr von Konferenztourismus

In einer Motion verlangt er deshalb, dass Bundesangestellte einen Teil der Rückreisekosten selbst übernehmen, wenn sie noch private Ferien an die Dienstreise anhängen.

So sollen unnötige Dienstreisen in Zukunft vermieden werden. Denn wenn Beamte diese mit Ferien kombinieren können, sei der Anreiz, im Ausland Sitzungen durchzuführen oder Konferenzen zu besuchen, sehr gross. Es bestehe die Gefahr eines eigentlichen «Konferenztourismus».

22 Ratskollegen, vor allem aus der SVP, unterstützen Büchels Motion. Zusätzliches Sparpotenzial sieht die Volkspartei bei den Parlamentariern. Denn diese dürfen es sich wie die Bundesangestellten ab einer Flugzeit von drei Stunden in der Business Class bequem machen. SVP-Fraktionschef Adrian Amstutz, BE, forderte fünf Stunden, fand im Rat aber keine Unterstützung. Laut Büchel fliegen einige aber auch freiwillig Economy.

(ame)

Nach Oben

 © Roland Rino Büchel Realisiert durch RightSight.ch