Mundart, Quo vadis? - Interpellation Meinrad Gschwend und Roland Rino Büchel
22. April 2009
Erschienen in: Der Rheintaler

"Im Rhintel dahoam - z'San Galle dahei"

So lautete die "Interpellation" an die Regierung des Kantons St. Gallen. Kantonsrat Meinrad Gschwend (Grüne) und ich stellten vier Fragen. Wir waren mit der Antwort nicht zufrieden.

Meinrad Gschwend teilte dies der Regierung auf Mundart mit. Wie sagt ein Rheintaler, dass er in einer der Nachbargemeinden Altstätten, Oberriet, Rüthi und Diepoldsau "zu Hause ist?" - Ich legte dies im Saal dar:

"z'Altstätta daham"
"im Altstättaberg dahä"
"z'Oberriet dahoa"
"z'Rüthi dahô"
"z'Diepoldsou dahua"


Wenn also ein Rheintaler diesen einzigen Satz ausspricht, kann jedermann genau sagen, aus welchem Dorf er kommt. Das ist - wohl weltweit - einmalig.

Es ist sehr wichtig, dass diese Vielfalt nicht verloren geht. Die einzelnen Dialekte sind unsere Muttersprache. So drücken wir uns aus. Vergessen wir nicht, dies zu pflegen und zu stützen, anstatt die Kinder bereits im Kindergarten mit der ersten Fremdsprache (Hochdeutsch) zu plagen.

Rosinen aus dem Ratsbetrieb

Nach Oben

 © Roland Rino Büchel Realisiert durch RightSight.ch