Fussball: Die Euro 2008 und der Kommerz
29. Juni 2008
Erschienen in: Radio Liechtenstein

Hansjürg Vorburger von Radio Liechtenstein führt viel beachtete Interviews und Gespräche. Dieses Mal ist es ihm gelungen, den Veranstalter der Euro 2000 und "Retter der Fussball-WM 2002", Guido Tognoni, vor das Mikrofon zu bekommen.

Der ehemalige Fifa- und Uefa-Direktor berichtet Brisantes. Auch Andreas Brunner (Kantonspolizei, Sicherheit) und Ernst Hanselmann (Chef "UBS Arena", Buchs) hatten Interessantes zu sagen.

Wer sich für die Hintergründe interessiert und wem die Demokratie am Herzen liegt, kann viel Neues und Erstaunliches erfahren. Zum Beispiel, weshalb die Fifa und die Uefa Milliarden verdienen, ohne Steuern abliefern zu müssen. Oder warum wir mit unseren Steuern plötzlich 12 Millionen für jedes einzelne EM-Spiel zu bezahlen haben. Aber auch, dass die Uefa nicht Schuld hat, wenn unsere Bundesräte (allen voran Samuel Schmid) und Beamten schlecht verhandeln...

Die Sendung dauert fünfzig Minunten. Klicken Sie hier:

 

Nach Oben

 © Roland Rino Büchel Realisiert durch RightSight.ch