Wahlen 08: SVP mit Abstand stärkste Kraft im Kanton und im Rheintal
17. März 2008
Erschienen in: St. Galler Tagblatt, Der Rheintaler, Appenzeller Zeitung, etc.

Mehrheit rechts der Mitte im Parlament – Keine Überraschung bei Regierungswahlen

St. Gallen. In den ersten Parlamentswahlen nach der Abwahl von Christoph Blocher aus dem Bundesrat hat die SVP im Kanton St. Gallen einen deutlichen Wahlsieg errungen. Sie löst die CVP als stärkste Kraft ab.

Andreas Fagetti

Die Wahlen in das von 180 auf 120 Sitze verkleinerte Kantonsparlament haben der SVP einen Wahlsieg beschert. Die Linke erlitt eine ihrer empfindlichsten Niederlagen. Die SVP kommt neu auf 41 Mandate, die CVP auf 33. Die FDP konnte ihren Abwärtstrend stoppen und kommt auf 23, die SP auf bloss noch 16 Sitze. Die Grünen stagnieren und halten vier Sitze, die Grünliberalen einen.

Überall wählerstärkste Partei

Für eine kleine Überraschung sorgte die EVP, die trotz Parlamentsverkleinerung ihre beiden Sitze halten kann.

Die SVP ist in allen acht Wahlkreisen wählerstärkste Partei. Sie löst die CVP als stärkste Kraft ab – eine historische Wachtablösung. Im Kantonsrat können nun SVP und FDP erstmals eine Mehrheit rechts der Mitte und damit eine neue Politik etablieren.

Zweiter Wahlgang

Keine Überraschung bei den Regierungsratswahlen: Die Bisherigen Karin Keller-Sutter, Willi Haag (beide FDP), Josef Keller (CVP) sowie Heidi Hanselmann und Kathrin Hilber (beide SP) wurden gut gewählt. Die beiden vakanten Sitze werden am 4. Mai in einem zweiten Wahlgang vergeben. Wieder schaffte die SVP im ersten Wahlgang den Sprung in die Regierung nicht. Ihr Kandidat Stefan Kölliker ist aber von den Nichtgewählten der Bestplazierte. Er distanzierte CVP-Nationalrätin Lucrezia Meier-Schatz deutlich.

Nach Oben

 © Roland Rino Büchel Realisiert durch RightSight.ch