Ist es schlimm, dass der abgewählte Bundesrat Blocher beliebt ist?
19. Januar 2008
Erschienen in: Zürcher Regionalzeitungen

von Roland Rino Büchel

Am 11. Januar fand die Abschiedsfeier für den vom Parlament abgewählten Bundesrat Christoph Blocher statt. Etwa 1500 Personen erlebten einen unvergesslichen Abend. Sie kamen nicht nur aus Herrliberg sondern auch aus anderen Gebieten der Schweiz. Das hat bei Journalisten und Leserbriefschreibern Kritik ausgelöst.

Als Kantonsrat aus dem St. Galler Rheintal nahm auch ich zusammen mit fünf weiteren Personen am Fest teil. Die hiesigen Zeitungen berichteten: „Die Gruppe bedankte sich beim Ehepaar Blocher persönlich für die Auftritte vom letzten Jahr im Rheintal.“

Ist es so schlimm, dass ein Herrliberger und seine Gattin in vielen Teilen unseres Landes beliebt sind? Wir freuen uns auf jeden Fall auf ihren nächsten Besuch im Rheintal. Die Menschen aus dem Zürcherischen sind bei uns herzlich willkommen und eingeladen – egal welcher Partei oder Schicht sie angehören.

Nach Oben

 © Roland Rino Büchel Realisiert durch RightSight.ch