Editorial

Herzlich willkommen auf der Webseite Ihres Rheintaler SVP-Nationalrates.

Seit dem 1. März 2010 (und der Wiederwahl vom 23. Oktober 2011 mit 42'233 Stimmen) vertrete ich meinen Kanton St. Gallen und meine Partei zusammen mit Toni Brunner, Lukas Reimann und Thomas Müller.

Mit einem Drittel der zwölf St. Galler Sitze ist die SVP klar die stärkste Partei im Kanton. Das heisst auch: Verantwortung übernehmen!

Ich habe Freude an der Arbeit und trage die Verantwortung gerne. Wie bisher werde ich mit Herz und Hirn politisieren.

Herzlichst,
Ihr Roland Rino Büchel

Nach Oben


Herzlich willkommen auf der Webseite Ihres Nationalrats aus dem St. Galler Rheintal.

Nach sechs Jahren Arbeit im Kantonsrat vertrete ich meine Partei seit 2010 in Bern. Zusammen mit Toni Brunner, Theophil Pfister, Elmar Bigger und Lukas Reimann.

Mit 5 von 12 Sitzen im Eidgenössischen Parlament ist die SVP die klar stärkste Partei im Kanton.

Der Wählerauftrag verpflichtet. Ich habe Freude an der Arbeit und trage die Verantwortung gerne. Wie bisher werde ich mit Herz und Hirn politisieren. Für die Sache und für Sie.

Ihr Roland Rino Büchel

Nach Oben

Editorial

Am 16. März 2008 wurde das St. Galler Kantonsparlament neu bestimmt.

Nach vier Jahren Arbeit im Rat haben mich die Bürger an die Spitzenposition der Schweizerischen Volkspartei gewählt. Die SVP ist neu die klar stärkste Partei im Kanton und auch die Nummer eins in jeder einzelnen Rheintaler Gemeinde.

Dank den Rheintalerinnen und Rheintalern ist mein persönliches Ergebnis um 96 % besser als im Jahr 2004.

Ich freue mich auf die kommenden Aufgaben. Der Wählerauftrag verpflichtet. Ich trage diese Verantwortung gerne und werde mit Herz und Hirn politisieren. Wie bisher. Für die Sache und für Sie.

Nach Oben

Dezember 2007

Seit 2004 bin ich im St. Galler Kantonsrat. Am 21. Oktober 2007 habe ich für den Nationalrat kandidiert.
Dank 39'870 Stimmen schaffte ich das siebtbeste Resultat aller Kandidaten.

Im Rheintal kam die SVP auf 43 % und in Oberriet gar auf 54 % der Wählerstimmen! Trotzdem hat es knapp nicht für eines der zwölf Mandate gereicht.
Unser Kanton wird von Politikern vertreten, die fast drei Mal weniger Stimmen holten als ich.

Somit arbeite ich weiterhin im Kantonsrat und bin „erster Ersatz“ für den Nationalrat.
Ich freue mich auf die Kantonsratswahlen vom 16. März 2008.

Nach Oben

November 2007

Unsere Schweiz. Das ist mein Zuhause.
Seit 2004 bin ich im St. Galler Kantons-
rat. Mein Einsatz gilt der Sache. Das
ist im Parlament sehr wichtig. In Bern
und in St. Gallen.
Am 25. November werden die St. Gal-
er Ständeräte gewählt. Toni Brunner
ist der klar beste Kandidat.
Wenn er in den Ständerat gewählt
wird, übernehme ich seinen Sitz im
Nationalrat.
Wir werden kämpfen - sie können das
Power-Duo haben. Dafür braucht es
am 25. November ein Kreuzchen für
Toni Brunner - und ganz wichtig: kein
zweites für die beiden linkslastigen
Sesselkleber der so genannten
"Mitteparteien".

Nach Oben

August 2007

Unsere Schweiz. Das ist mein Zuhause.
Hier hatte ich als Kind im Gewerbe-
betrieb meiner Eltern Hand an-
gelegt. Hier war ich Stift auf einer
Regionalbank. Nachher habe ich
auf vier Kontinenten gearbeitet. Im
konsularischen Dienst und im
Sport. Seit 2004 bin ich im St. Gal-
ler Kantonsrat. Mein Einsatz gilt
der Sache. Das ist im Parlament
sehr wichtig. Dort werden die ent-
scheidenden Weichen gestellt.
Dort braucht es Qualität.
Ich bin bereit für Bern. Deshalb
werde ich kämpfen. Aktiv, mit
Herz und Hirn. Damit die Schweiz
auch für unsere Nachkommen
ein lebenswertes Zuhause bleibt.

Nach Oben

Januar 2007

Herzlich willkommen auf meiner Homepage.
Als Kantonsrat und Mitglied der Staatswirtschaftlichen Kommission kandidiere ich für den Nationalrat.
Am 10. Januar 2007 haben die Delegierten der SVP des Kantons St. Gallen einstimmig entschieden:
Mit Jasmin Hutter (bisher) und mir steigen zwei Rheintaler ins Rennen um die 12 Sitze.
Als stärkste Partei hat die SVP vier Vertreter in Bern. Und nach dem 21. Oktober? Ich bin sehr optimistisch.
Denn unsere Liste ist gut. Da liegt einiges drin.
Ich freue mich auf die intensive Zeit bis zum Wahltag.

Nach Oben

2005 - 2006

Geschätzte Interessierte
Ich begrüsse Sie auf meiner Homepage. Das Interesse daran nimmt weiter zu. Danke.
Überrascht bin ich vom regen Besuch des eher „privaten“ Teils. Trotzdem ein Kommentar zur politischen Arbeit:
Kämpfen, wo der Kampf sich lohnt. Seriöse Arbeit liefern. Die Gegner respektieren.
Als aktiver Parlamentarier den einen oder andern Angriff aushalten. Ich bereue nicht, dass ich Ende 2003 den Entschluss fasste, für den Kantonsrat zu kandidieren. Es geht weiter, seit 2005 fünf Mal jährlich. Ich freue mich auch auf die kommenden Sessionen.

Nach Oben

September 2004

Geschätzte Damen und Herren
Ein klares Verdikt des Schweizer Stimmvolkes: Zwei Mal „Nein“ zu den Einbürgerungsvorlagen vom 26.09.04.
Im Kanton St. Gallen mit über zwei Dritteln, im Rheintal mit weit über 70 Prozent und in Oberriet mit weit über 80 Prozent der Stimmen. Dies trotz einer massiven Ja-Kampagne der meisten Medien. SP, Grüne, CVP und FDP setzten sich ebenfalls für ein „Ja“ ein, teils vehement. Reale Probleme wurden beschönigt oder nicht erkannt. Vernünftige, besorgte Bürger wurden verunglimpft. Nur weil sie gegen die unehrlichen Vorlagen waren.
Roland Rino Büchel, im September 2004

Nach Oben

Juni 2004

Geschätzte Leserinnen und Leser
Am 7. und 8. Juni tagte der St. Galler Kantonsrat zum ersten Mal in der neuen Zusammensetzung.
Die Geschäfte wurden effizient abgewickelt. Die Zusammenarbeit zwischen den Fraktionen klappte. Der Rat schaffte die Grundlagen, damit die Gesundheitspolitik des Kantons wieder auf eine verantwortungsvolle Weise betrieben werden kann. Jetzt ist die neue Regierungsrätin Heidi Hanselmann gefordert. Als Mitglied der„Fachkommission Gesundheitsdepartement“ bin ich am richtigen Ort, um in dieser entscheidenden Phase Einfluss nehmen zu können.
Roland Rino Büchel, im Juni 2004

Nach Oben

Mai 2004

Geschätzte Interessierte
Die Rheintalerinnen und Rheintaler haben mich am 14. März 2004 als einen der 25 Volksverteter in den Kantonsrat gewählt. Das freut mich. Ich danke für das Vertrauen. Verschiedene Bürger traten schon mit Wünschen und Fragen an mich heran. Direkt, per E-Mail oder im Gästebuch. Ich stehe gerne zur Verfügung. Eine Bitte nur: Treten Sie nicht anonym auf!
Wichtg zu wissen: Der neu gewählte Rat tagt ab dem 7. Juni zum ersten Mal. Die vorhergehende „Frühlingssession“ wird noch in der alten Zusammensetzung abgehalten. Während der jetzigen Vorbereitungsphase lese ich mich ein, höre zu und setze mich intensiv mit den relevaten politischen Themen auseinander. Nicht nur mit kantonalen und regionalen sondern auch mit nationalen: dem neuen Ausländergesetz, der nachhaltigen Sicherung der AHV und – aktuell und wichtig – dem Steuer(entlastungs)paket. Zudem knüpfe ich Kontakte innerhalb der SVP, aber auch überparteilich. Sie sehen: es gibt einiges anzupacken. Ich bin motiviert und mache es gerne.
Roland Rino Büchel, im April 2004

Nach Oben

Februar 2004

Geschätzte Rheintalerinnen, geschätzte Rheintaler
Das Asylproblem muss gelöst werden. Wir fühlen uns nicht mehr sicher. Die Steuerbelastung ist zu hoch. Die Krankenkasseprämien werden allmählich unbezahlbar. Unsere Sozialwerke werden schamlos ausgenommen. Das Rheintal wird systematisch vernachlässigt (Spital, Verkehr). Bürger und neue Volksvertreter müssen jetzt ran! Menschen, die etwas nachhaltig bewegen. Als Ergänzung zu den bestandenen Politikern.
Roland Rino Büchel, im Februar 2004

Nach Oben

 © Roland Rino Büchel Realisiert durch RightSight.ch